SpaEfV KMU

SpaEfV Anlage 2 für KMU

Vertrauen, gemeinsam Potenziale für Energieeinsparungen entdecken und Bewusstsein für Energieeffizienz nachhaltig wirksam entwickeln.

 

Typische Kundenwünsche

  • „Wir sind ein produzierendes KMU und wollen Steuererstattungen mittels Energieaudit nach DIN EN 16247-1 oder alternativem System nach SpaEfV erreichen. Wir brauchen Hilfe beim Aufbau der notwendigen Prozesse, der Umsetzung und der Qualifikation unserer Mitarbeiter.“
  • Energieaudits nach DIN EN 16247-1 oder alternativem System nach SpaEfV sollen in unserer Auditsystem und Managementreview integriert werden. Wir brauchen einen in der Durchführung von Audits und Reviews erfahrenen Unterstützer, der uns auch bei der Anpassung der Prozesse hilft.“

 
Speziell KMU aus den Bereichen Automotive, Non-Automotive,Transportation Railway, Metall und Kunststoff helfen wir bei der Umsetzung des alternativen Systems nach SpaefV Anlage 2, gerne auch für mehrere Standorte.
Beim alternativen System nach SpaEfV Anlage 2 liegt der Schwerpunkt auf der Entdeckung von Potenzialen für die Verbesserung der energiebezogenen Leistung, d.h. von Energeeinsatz, Energieverbrauch und Energieeffizienz. Ziel ist die Sicherung eines nachhaltigen wirtschaftlichen Erfolgs durch Steigerung der Energieffizienz.
 

SpaEfV Anlage 2 – unsere Dienstleistungen

Vorbereiten, Durchführen und Nachbereiten der Anforderungen SpaEfV Anlage 2

  • auf Wunsch auch für mehrere Standorte
  • eingesetzte Energieträger erfassen und analysieren
    • Bestandsaufnahme der Energieströme und Energieträger
    • wichtige Kenngrößen ermitteln
    • eingesetzte Energieträger dokumentieren – SpaEfV Anlage 2, Tabelle 1
  • Energie verbrauchende Anlagen und Geräte erfassen und analysieren
    • Energieverbrauchsanalyse mit Aufteilung der Energieträger auf die Energieverbraucher
    • Leistungsdaten und Verbrauchsdaten erfassen
    • Verbrauch durch kontinuierliche Messung oder Schätzung ermitteln
    • Energieverbrauch dokumentieren – SpaEfV Anlage 2, Tabelle 2
  • Einsparpotenziale bewerten
    • Energieeinsparpotenziale erkennen
    • Einsparpotenziale mit wirtschaflichen Kriterien bewerten
    • Einsparpotenziale in Energieeinheiten und Geldeinheiten bewerten, Aufwendungen und Investitionen für Energiemassnahmen aufstellen
    • Wirtschaftlichkeit – interne Verzinsung, Amortisationszeit – der Massnahmen bewerten
    • Massnahmen und Wirtschaftlichkeit dokumentieren – SpaEfV Anlage 2, Tabelle 3
  • Rückkopplung Geschäftsführung, Entscheidung über Umgang mit Ergebnissen
    • einmal jährlich Geschäftsleitung über eingesetzte Energieträger, Energieverbrauch und Einsparpotenziale informieren
    • Entscheidung der Geschäftsleitung über Massnahmen und Termine
  • Einbindung des alternativen Systems SpaEfV Anlage 2 in das Auditprogramm Ihres Unternehmens
  • Prüfung der Wirksamkeit Ihrer energieeffizieinzrelevanten Massnahmen
  • auf Wunsch fortgesetzte Beratung oder Unterstützung als externer EnMB

Integration in vorhandene Managementsysteme

 

SpaEfV Anlage 2 – Ergebnisse

  • Nachweis der vollständigen Erfüllung der Anforderungen von SpaEfV Anlage 2
  • bei „Konformität“ Testat für die Beantragung des Spitzenausgleichs
  • systematisches Verringern von Energiekosten durch Steigern der Energieeffizienz
  • Vermeidung oder Verringerung von Energieverschwendung
  • Bericht mit Möglichkeiten zur Verbesserung der energiebezogenen Leistung

 

SpaEfV Anlage 2 – Ihr Nutzen

  • Kennen von Energieeffizienzpotenzialen
  • Bildung von Bewusstsein zum Thema Energie
  • SpaEfV Anlage 2 als als Basis für Einführung eines Energiemanagementsystems ISO 50001
  • Erfahrung mit kontinuierlichen und diskontinuierlichen Prozessen
  • neutrale Sicht eines unabhängigen Dritten
  • unternehmerisches Denken und Handeln
  • rein aufgabenbezogenes Interesse

 

Haben Sie Fragen? Dann schicken Sie uns eine E-Mail, nutzen Sie unser Kontaktformular oder rufen Sie uns jetzt an: 0152 / 287 262 94 oder 0163 / 502 22 12.

 

Alternatives System SpaEfV Anlage 2 für KMU

Die Spitzenausgleich-Effizienzsystemverordnung SpaEfV erlaubt KMU zur Verringerung der wirtschaftlichen Belastung anstelle eines Energiemanagementsystems nach ISO 50001 die Verbesserung der Energieeffizienz auch mit dem alternativen System nach SpaEfV Anlage 2 nachzuweisen. Dieser Nachweis ist Voraussetzung für die Beantragung des Spitzenausgleichs.
Das alternative System nach SpaEfV Anlage 2 stellt im Gegensatz zu ISO 50001 kein Managementsystem mit einem kontinuierlichen Verbesserungsprozess dar. Die systematische Analyse von Energieeinsatz und Energieverbrauch steht im Vordergrund. Ziel ist es, Energieflüsse und Potenziale zur Verbesserung der Energieeffizienz zu erkennen. Die Anforderungen der SpaEfV Anlage 2 ähneln inhaltlich ISO 50001, Punkts 4.4.3 Energetische Bewertung.
Nach SpaEfV müssen KMU, die ein alternatives System nach Anlage 2 einführen und aufrechterhalten wollen, beim vertikalen Ansatz = schrittweise Einführung des Systems im gesamten Unternehmen gleichzeitig mit vollständiger Einführung bis 2015

  • während der Einführungsphase 2013 und 2014
    • eine schriftliche Erklärung der Geschäftsleitung über die Verpflichtung zur Einführung und zum Betrieb eines alternativen Systems nachweisen und
    • die Ernennung eines internen oder externen Energiebeauftragten nachweisen
    • 2013 die Anforderungen nach Anlage 2 Nr. 1
    • 2014 die Anforderungen nach Anlage 2 Nr. 1 und Anlage 2 Nr. 2
  • mit dem Regelverfahren = Abschluss der Systemeinführung ab 2015
    • ab 2015 jährlich die Anlage 2 Nr. 1, 2, 3 und 4 erfüllen.

beim horizontalen Ansatz = schrittweise Einführung des Systems im gesamten Unternehmen an allen Standorten und in allen Unternehmensbereichen gleichzeitig mit Steigern des betrachteten Gesamtenergieverbrauchs bis 2015

  • während der Einführungsphase 2013 und 2014
    • 2013 mindestens 25% des Gesamtenergieverbrauchs des Unternehmens
    • 2014 mindestens 60% des Gesamtenergieverbrauchs des Unternehmens
  • mit dem Regelverfahren ab 2015
    • ab 2015 100% des Gesamtenergieverbrauchs des Unternehmens erfassen.

Der Spitzenausgleich der Stromsteuer nach § 10 StromStG und der Energiesteuer nach § 55 EnergieStG wird gewährt, wenn per Testat durch einen zugelassenen Umweltgutachter oder eine akkredierte Zertifizierungsstelle (Konformitätsbewertungsstelle) bestätigt wird, dass die in SpaEfV Anlage 2 genannten Anforderungen erfüllt sind. Ab 2014 muss dafür ein vor Ort Besuch erfolgen.
Das ausgestellte Testat und das von der Konformitätsbewertungsstelle ausgefüllte Zollformblatt 1449 ist vom KMU fristgerecht mit dem Antrag auf Spitzenausgleich beim Hauptzollamt einzureichen.
 

Lassen Sie uns reden, wenn Sie

  • Fragen zum Einsatz als „interner Auditor“ / Unterstützer nach SpaEfV Anlage 2 haben?
  • weitere Infos zum alternativen System SpaEfV Anlage 2 benötigen?
  • eine Beratung zu SpaEfV Anlage 2 wünschen?

Dann

  • schicken Sie uns eine E-Mail
  • nutzen Sie unser Kontaktformular oder
  • rufen Sie uns jetzt an: 0152 / 287 262 94 oder 0163 / 502 22 12.

 
Hinweis: Wir leisten im Rahmen des Energiemanagements keine Beratung zu rechtlichen und steuerrechtlichen Themen. Für der Inhalt dieser Seite, der sich als informativer Überblick versteht, übernehmen wir keine Haftung und die Geltendmachung von Ansprüchen jeglicher Art ist ausgeschlossen. Bitte fragen Sie für alle Rechtsthemen den Rechtsanwalt Ihres Vertrauens, für alle Steuerthemen den Steuerberater Ihres Vertrauens.